CDU Stadtverband und Fraktion Bad Oeynhausen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-badoeynhausen.de

DRUCK STARTEN


Presse
27.06.2015, 08:25 Uhr | Westfalen-Blatt, Frank Dominik Lemke
»Da hilft nur ausbilden«
Karl-Josef Laumann besucht als Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung Podiumsdiskussion

Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich im Seniorenzentrum Bethel viel Zeit genommen. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung sprach am Donnerstag bei einem Rundgang und anschließender Podiumsdiskussion mit Bewohnern, Mitarbeitern und lokalen Politikern über die Zukunft der Pflege.

»So einen Balkon hätte ich auch gerne«, sagt Karl-Josef Laumann und mustert die gläsernen Schiebetüren eines freien Zimmers für zukünftige Heimbewohner. Mit einem Handgriff gleiten sie leicht zur Seite und die Besuchergruppe um den Pflegebevollmächtigten schreitet auf eine geräumige Terrasse mit Blick in den Garten. »Fahren sie heute Abend noch oder brauchen sie ein Zimmer? Wir könnten dies herrichten«, sagt Pflegedienstleiterin Cornelia Möller zu ihm mit launigen Worten. Der Löhner Bundestagsabgeordnete Tim Ostermann fragt beim Hinausgehen nach der Möblierung der einzelnen Zimmer. Jeder Gast könnte sich seine Wohnung farblich so einrichten, wie er es gerne hätte, antwortet ihm Cornelia Möller. 

Im ersten Stock trifft die Besuchergruppe auf Bewohnerin Luise Apke. Die 100-Jährige ist in Begleitung einer Pflegerin. Karl-Josef Laumann, Tim Ostermann, Bad Oeynhausens erste stellvertretende Bürgermeisterin Helke Nolte-Ernsting, CDU-Bürgermeister-Kandidat Kurt Nagel und Rainer Printz (CDU) schütteln der Seniorin die Hand, sprechen mit ihr über ihren Alltag in dem Pflegeheim und was besser sein könnte. »Ach, ich höre so schlecht«, sagt sie. Sonst fühle sie sich aber sehr wohl.

Nach dem Rundgang nimmt sich die Gruppe Zeit für ein Gespräch mit der Leitung des Hauses. Hauptgeschäftsführer Joachim Knollmann sorgt sich insbesondere um Fachkräfte: »Das wird zu einem immer größeren Problem für uns. Wir haben keine Ahnung, wo wir sie hernehmen sollen«, sagt Joachim Knollmann. Selbst Pflegekräfte wären inzwischen rar. »Da hilft nur eins: ausbilden«, antwortet Karl-Josef Laumann.

Der Geschäftsführer der Einrichtung zuckt mit den Schultern. Auch Auszubildende seien in Bad Oeynhausen nicht leicht zu bekommen. Derzeit ist im Seniorenzentrum Bethel immer noch eine Ausbildungsstelle für den kommenden Oktober unbesetzt. »Nun, bei dem, was Pflegekräfte verdienen ist das allerdings kein Wunder«, sagt Karl Josef Laumann. In Nordrhein-Westfalen lägen die Löhne bei 2700 Euro, in Niedersachsen nur bei 2200 Euro monatlich. Mit zwei neuen Pflegestärkungsgesetzen setze sich die Bundesregierung für eine bessere Bezahlung ein. Ein Beispiel: Zum 1. Januar seien fast alle Leistungen der Pflegeversicherung durch das erste von zwei Pflegegesetzen um vier Prozent angehoben worden. Das Paket beinhalte zudem viele weitere Veränderungen. Weitere Verbesserungen würden mit dem nächsten Gesetzentwurf folgen.

»Die Pflegekräfte verdienen die Achtung, die ihnen zusteht«, sagt Karl-Josef Laumann bei der an schließenden Podiumsdiskussion mit etwa 100 Gästen. Zudem würde mit dem nächsten Pflegestärkungsgesetz die Pflege in Deutschland noch einmal deutlich entbürokratisiert, das Pflegenotensystem ferner reformiert. Die bestehenden Strukturen seien inzwischen 20 Jahre alt. Die Verbesserung der Bedingungen sei dringend notwendig war einer der Kernaussagen von Karl-Josef Laumann während der Diskussionsrunde im Seniorenzentrum.